VfB 06 Langenfeld e.V.

- offizielle Seniorenwebsite - Herzlich Willkommen auf der VFB Homepage!

Langenfelder Stadtmeisterschaft

Ein kleines Fußballmärchen
Wir sind Hallenstadtmeister

Es ist zwar schon was her, aber für viele fühlt es sich noch unwirklich an was diese Jungs geschafft haben. Angetreten war die Mannschaft mit dem ambitionierten Ziel das Halbfinale zu erreichen. Dementsprechend motiviert ging das Team in das Turnier. Trotz eines frühen Rückstands im ersten Spiel wurde dies letztlich souverän mit 3:1 gegen GSV II gewonnen. Im zweiten Spiel eine unnötige aber erwartete Niederlage (1:4) gegen HSV I. Wie vor Turnierbeginn vermutet wurde das Spiel gegen TuSpo zum „Endspiel“ um das Weiterkommen. Zwei Rückständen mussten wir nachlaufen, doch am Ende stand das 3:2 und das Halbfinale.
Dort trafen wir auf den Gastgeber GSV I. Unsere Jungs wirbelten noch besser als in der Vorrunde und gingen 3:0 in Führung. Der GSV gab sich aber nicht auf und kam auf 2:3 heran. Es wurde knapp aber das Finale war erreicht.
Nun war die Herausforderung gegen den Seriensieger aus Reusrath noch größer. Vielleicht hatte man uns etwas unterschätzt und wir gingen wieder mit 3:0 in Führung. Alle Tore waren schön herausgespielt, teilweise gezaubert. 1:0 Patrick Lier nach Diagonalpass von Ahned Aboi Yousif, 2:0 von Thilo Brors nach eigenen Kabinettstückchen und das 3:0 von Khalid El Osrouti per Fallrückzieher nach Pass von der Mittellinie durch André Baier. Auch die Reusrather hatten reichlich gute Torchancen. Hier half uns das Glück und Stefan Dürselen im Tor.
Es war der Tag der Mannschaft. Dieser Erfolg konnte nur eingefahren werden weil jeder für jeden lief und kämpfte. Alle gingen an Ihre Grenzen und zeigten was in dem Team steckt.
Wir wollen nicht in Euphorie verfallen doch stolz dürfen wir sein. Schließlich war es der erste Hallentitel nach 18 Jahren.

Unser Team auf dem Foto oben: Trainer Nicola Lalli. Erbay Hayda, Sven Theissen, Moritz Schick, Patrick Lier, Dennis Meyer, Thilo Brors, Peter Kaufhold, Kapitän André Baier, Khalid el Osrouti, Ahmet Abo Yousif und vorne Stefan Dürselen